Image Zylindrische Personen- Reinraumschleuse
Image Primäre Lärmreduktion an Ventilatoren
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Prüfstände zur Messung der Luftleistung
Image Kryoprozessierung von Pharmaka und Biomaterialien
Image Prüflabor Wärmepumpen am ILK
Image Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Tieftemperaturtribologie
Image Simulation Thermischer Behaglichkeit
Image Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung
Image Lachgas (N2O) als Kältemittelersatz für R-23
Image Akustik und Schwingungen
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Automatisierte Gasschleife
Image Evakuieren und Trocknen von Kälteanlagen
Image Untersuchung von Kühlsolen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Ausbeuteoptimierung im pharmazeutischen Freezing

für Industrie und Forschungsinstitute

Dipl.-Ing. Holger Reinsch

+49-351-4081-610

Auf der Stufe von Intermediat Bulk und Final Bulk

Ziel dieses FuE-Vorhabens ist die produktspezifische Charakterisierung eines Final / Intermediate Bulk Freezingprozesses bei der biotechnologischen Produktion und dessen Optimierung in Hinblick auf eine höhere relative Produktaktivität. Voraussetzung dafür ist unter anderem die Entwicklung eines innovativen Verfahrens zur mathematischen Simulation des Gefrierprozesses und eine Proteinaggregationsanalyse.

Ausgangspunkt der Arbeiten ist die Kenntnis der Mechanismen von Gefrierprozessen, welche ein reales Gefahrenpotenzial für das Produkt aufweisen. Mit Hilfe eines wissenschaftlichen Prozessverständnisses werden durch einen bilateralen Ansatz Produktverluste ermittelt.

Zum Einen werden Abhängigkeiten der Schädigungsmechanismen bezüglich variierender Prozessparameter und proteinspezifischer Wechselwirkungen durch univariate Untersuchungen oder durch die Auswertung der Ergebnisse der mathematischen Gefrierprozess-Simulation ermittelt. Zum Anderen erfolgt eine multivariate in vitro Stabilitätsuntersuchung (Sweet Spot - Analyse) der enthaltenen Produkte.

Aus der Korrelation der Sweet Spot - Analyse mit den univariaten Untersuchungen bzw. den Ergebnissen der mathematischen Gefrierprozesssimulation kann die jeweilige Produktschädigung und die Wechselwirkung der einzelnen Mechanismen miteinander abgeleitet werden. Anhand der Produktverluste lässt sich die proteinspezifische optimale Prozessführung ermitteln.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen

Enthalpierückgewinnung zwischen örtlich getrennten Luftströmen

Image

Komponenten für Kältespeichersysteme

Zeitlich flexibler Stromverbrauch von Kälteanlagen

Image

Thermische Speicherung mit PCM

Von der Speicheraufgabe zur Anwendung

Image

Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung

Nutzung von CO2 für Kühlaufgaben unter -50°C


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525