Image MWTplus
Image Latenwärmespeicher mit ungekapseltem PE-UHMW
Image Membranverklebung
Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image EN 16084 Kälteanlagen und Wärmepumpen
Image PCM4all - Wärmespeicher für Haushaltgeräte
Image Kryoprozessierung von Pharmaka und Biomaterialien
Image Lecksuche / Dichtheitsprüfung in der Kältetechnik
Image Innovativer Prüfstand für die Sicherheitsbewertung von KryoVials
Image Prüflabor Wärmepumpen am ILK
Image Prüfstände zur Messung der Luftleistung
Image Prolatent
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Dynamische Gebäude- und Anlagensimulation mit TRNSYS
Image Kondensation unter fraktaler Turbulenz
Image Abwärmenutzung durch ORC-Anlagen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


EN 16084 Kälteanlagen und Wärmepumpen

Industrie

fortlaufend

Dipl.-Ing. (BA) Thomas Schnerr

+49-351-4081-769

Qualifizierung der Dichtheit von Bauteilen

EN 16084 Kälteanlagen und Wärmepumpen- Qualifizierung der Dichtheit der Bauteile und Verbindungen

Die EN 16084 beschreibt die Vorgehensweise zur Baumusterprüfung hinsichtlich Dichtheit hermetischer oder nichthermetischer Bauelemente, Baugruppen oder Verbindungen, die in kältemittelführenden Anlagen (Kälteanlagen, Klimaanlagen, Wärmepumpen) nach DIN EN 378 verwendet werden sollen. Weiterhin wird festgelegt, welche Anforderungen eine Verbindung erfüllen muss, um als hermetisch anerkannt zu werden. D. h. ein Anlagenbauer, der seine Anlagen nach DIN EN 378 normgerecht fertigen möchte, muss auf Komponenten zurückgreifen, die über eine Baumusterprüfung nach EN 16084 verfügen bzw. ein Hersteller, der dafür Komponenten liefern möchte, muss diese zuvor erfolgreich einer Baumusterprüfung nach EN 16084 unterziehen. In Abhängigkeit von technischen und funktionalen Merkmalen der Komponenten werden verschiedene Prüfszenarien vorgegeben, die die Beanspruchung im Betriebsfall simulieren. Vor und nach dem Durchlauf eines oder mehrerer Szenarien wird die Dichtheit des Prüflings gemessen. Das Messen der Dichtheit als Gesamtleckrate des Prüflings dient dem Vergleich mit in der EN 16084 vorgegebenen zulässigen Grenzwerten, die als Dichtheitskontrollgrade definiert sind. Der strengste Wert entspricht dem Dichtheitskontrollgrad A1 (7,5x10-7 Pa m3/s = 7,5x10-6 mbar l/s). Zur Messung der Gesamtleckrate gibt die EN 16084 das Prüfgasverfahren nach EN 13185 Abschnitt 10 vor, d. h. eine integrale Überdruckprüfung mit Prüfgas in Vakuumkammer, analog Vakuumverfahren B6 (DIN EN 1779). Die Durchführung der Prüfung setzt hochwertige Technik zum Evakuieren und Beaufschlagen des Prüflings mit Prüfgas, eine Vakuumkammer entsprechender Größe sowie einen Detektor zur Messung des Prüfgaspartialdrucks in der Vakuumkammer voraus. Diese Ausrüstung einschließlich zertifizierten Prüfpersonals ist im Lecksuchlabor des ILK vorhanden. Im Einzelnen sind das:

  • DKD-kalibriertes Leckagenormal 3x10-8 mbar l/s Helium
  • Heliumgasdetektor, Nachweisgrenze 1x10-9 mbar l/s
  • Prüfgasversorgung bis max. 200 bar Helium
  • verschiedene Vakuumkammern von 1 bis 25 l (max. Ø 16 cm, Länge 1,25 m)

Zur Durchführung der geforderten Baumusterprüfungen stehen am ILK verschiedene Prüftechnologien zur Durchführung von Druckwechselprüfungen, Temperaturtest und Vibrationsprüfungen zur Verfügung.

  • Versuchsstände zur Durchführung von Umwelt- und Funktionsprüfungen

Die als Alternativverfahren in der EN16084 benannten Methoden Sammeln des austretenden Gases oder Blasentest unter Prüfflüssigkeit können im Lecksuchlabor ebenfalls realisiert werden, z. B. in einem unter Wasser beleuchteten, parallelwandigem Plexiglasbecken (90 l). Diese Tests empfehlen wir aber nur in Fällen, die das Volumen unserer Vakuumkammer überschreiten. 


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen

Enthalpierückgewinnung zwischen örtlich getrennten Luftströmen

Image

Komponenten für Kältespeichersysteme

Zeitlich flexibler Stromverbrauch von Kälteanlagen

Image

Thermische Speicherung mit PCM

Von der Speicheraufgabe zur Anwendung

Image

Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung

Nutzung von CO2 für Kühlaufgaben unter -50°C


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525