Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Akustik und Schwingungen
Image Stoffdatenmodule
Image Laseroptische Strömungsmessung
Image Propan als Kältemittel in Kleinkältekreisläufen
Image Heliumgewinnung aus Erdgas
Image System zur Kryo-Langzeitlagerung von Bio-Systemen
Image Prolatent
Image Freie Kühlung durch Kältemittelzirkulation
Image Prüflabor Wärmepumpen am ILK
Image Rauscharme, nichtmetallische Heliumkryostate
Image Entwickeln von 3D Matrices für Zellkulturtests
Image Prüfvorrichtung für Kühlmittelkühler
Image Verbundbauteil mit schaltbaren Wärmetransporteigen
Image Solare Kühlung
Image Wachstumskern POLAR

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Kryoprozessierung von Pharmaka und Biomaterialien

für Industrie und Forschungsinstitute

Dipl.-Ing. Holger Reinsch

+49-351-4081-610

Untersuchung – Herstellung – Applikation

In einem Vorlaufforschungsprojekt erweiterte das ILK Dresden seine Forschungskompetenz auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften. Die im Hauptbereich Kryotechnik und Tieftemperaturphysik vorhandenen Qualifikationen werden für die Durchführung experimenteller Basisuntersuchungen eingesetzt, um neuartige Ansätze der Physik und Technik sehr tiefer Temperaturen für den Bereich Pharmaka und Biomaterialien zu erschließen und anzuwenden. Hintergrund dieser Arbeiten sind Probleme im Aufbereitungsprozess und bei der Lagerung von Proteinlösungen z.B. bei der biotechnologischen Herstellung von Arzneimitteln. Das Projekt umfasst drei Themenkomplexe:

  • Untersuchung und Optimierung von Verfahren für das Intermediat- und Bulk-Freezing therapeutischer Proteinlösungen aus dem Bioreaktionsprozess
  • Einsatz biopolymer-basierter Hydrogele als nicht toxische Gefrierschutzmittel für die Kryokonservierung biologischer Gewebe, Zellkultursysteme und pharmazeutischer Produkte
  • Erzeugung von Matrixmaterialien definierter Porosität und Struktur zur Applikation von Wirkstoffen oder als Bestandteil regenerativer Biomaterialien  

In allen drei Komplexen geht es um die Anwendung kryophysikalischer Prozesse. Insbesondere werden die unterschiedlichen Wirkungsrichtungen der Kälteanwendung untersucht, um sie gezielt zu Verfahrensentwicklungen einsetzen zu können.

Bei der Anwendung von Kälte zur Erhaltung biologischer Funktionen von Zwischen- und Endprodukten z.B. im Herstellungsprozess pharmazeutischer Wirkstoffe und Medizinprodukte (Kryokonservierung) steht die Verhinderung funktions- und strukturzerstörender Eisbildung im Mittelpunkt. Dafür werden schwerpunktmäßig Untersuchungen der Gefriervorgänge von wässrigen Wirkstofflösungen aus dem biotechnologischen Produktionsprozess für eine Zwischen- oder Langzeitlagerung und von biopolymeren Hydrogelen durchgeführt.

Für eine definierte Strukturgebung als technologischer Schritt bei der Herstellung von Medizinprodukten (z.B. für die regenerative Medizin und Wundheilung) auf der Grundlage polymerbasierter Biomaterialien soll durch die Anwendung von Kälte eine gezielte Eisbildung (Kryoporosierung) ausgelöst werden. Hierfür sind grundlegende Untersuchungen u.a. zur Wirkungsweise von Zusatzstoffen zur Effektivierung des Prozesses und anschließender Gefriertrocknung zur Stabilisierung der Produkte vorgesehen.

Das ILK Dresden erschließt sich damit neue Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Pharma- und Medizinproduktindustrie.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen

Enthalpierückgewinnung zwischen örtlich getrennten Luftströmen

Image

Komponenten für Kältespeichersysteme

Zeitlich flexibler Stromverbrauch von Kälteanlagen

Image

Thermische Speicherung mit PCM

Von der Speicheraufgabe zur Anwendung

Image

Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung

Nutzung von CO2 für Kühlaufgaben unter -50°C


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525