Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image Stoffdatenmodule
Image Erdgasfahrzeug mit hoher Reichweite
Image Prüfstand für Ventilatoren nach DIN EN ISO 5801
Image Mehrstufiger Axialventilator
Image Kühlsysteme für Temperaturen bis in den mK-Bereich
Image Verbundbauteil mit schaltbaren Wärmetransporteigen
Image Lösungskältemaschine mit stabilem Dauerbetrieb
Image Hygrisch aktiver Lufterhitzer - HALE-System
Image Sensor zur Ertragssteigerung von Solaranlagen
Image Evakuieren und Trocknen von Kälteanlagen
Image Freezing von Biosystemen
Image Akustik und Schwingungen
Image Entwickeln von 3D Matrices für Zellkulturtests
Image Innovative Gefriertrocknung zur Herstellung 3-dimensionaler Scaffolds
Image Untersuchungen zur Magnetokalorischen Kühlung

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Regenerationsmodul für dezentrale Trocknung

BMWi Euronorm Innokom Ost

02/2015-07/2017

Dipl.-Ing. (FH) Hannes Rosenbaum

+49-351-4081-667

in Bearbeitung

Energiespeicher und Sorption dezentral im Einsatz

Dezentrale Sorptionstrocknung in Verbindung mit regenerativen Energiequellen

Themenschwerpunkt: „Membranbasierte Raumklimatisierung“

Infolge der Energiewende und dem zunehmenden Anteil an witterungsabhängigen erneuerbaren Energien bei der Energieversorgung besteht zunehmend das Bestreben, Lastverläufe dem Verlauf der Erzeugung – und nicht (wie bisher) die Erzeugung den Lastverläufen – anzupassen. Aktuelle Studien fordern eine Flexibilisierung der Stromnachfrage, ein effizientes Lastmanagement sowie eine intelligente Verknüpfung des Strom- und Wärmemarktes, u.a. durch:

  • Erzeugungsspitzen von Windkraft- und Photovoltaikanlagen vermeiden oder für Wärme nutzen
  • Vermehrter Einsatz von Energiespeichern, Ausbau der Energiespeichertechnologie
  • Variable Verbraucher, z.B. sogenannte „intelligente Haushaltsgeräte“
  • Intelligente Haustechnik, insbesondere derjenigen mit Kälte oder Wärme arbeitenden Geräte (Tiefkühltruhen, Kühlschränke, Warmwasserbereiter, Klimageräte, Spülmaschinen, Waschmaschinen)
  • Verknüpfung der Strom- und Wärmeversorgung, z.B. Gebäudeheizung und industrielle Prozesswärme

Trocknungs- und Luftentfeuchtungsprozesse sind jedoch in aller Regel dadurch gekennzeichnet, dass eine zeitliche Trennung von Energieversorgung und Nutzungszeit ohne energetische Verluste nahezu unmöglich möglich ist. Daher werden weder industrielle (Prozesslufttechnik), noch gebäudetechnische (Klimatechnik), noch haushaltsnahe (Wohnungslüftung, Wäschetrockner,…) Trocknungs- und Luftentfeuchtungsprozesse in konventioneller Form (Kondensationstrocknung, Marktanteil 92…95 % oder mit Sorptionstrocknungsverfahren mit festen Sorptionsmitteln, Marktanteil 5…8 %) den komplexen Anforderungen an die Energiewende gerecht.

Die einzige auf die Anforderungen der Energiewende anpassbare Technologie zur Trocknung bzw. Luftentfeuchtung sind Flüssigsorptionsprozesse in Kombination mit Sorptionsmittelspeichern. Bisher sind jedoch (entwicklungsbedingt) keine dezentralen Anlagen mit diesem Trocknungsprozess bekannt.

Projektziel ist die Entwicklung eines Regenerationsmoduls für dezentrale (flüssigsorptionsbasierte) Trocknungsprozesse einschließlich erforderlicher Schnittstellen für Stoff- und Energieströme. Als „Herz“ eines Modular aufgebauten Gesamtsystems ist es das Bindeglied zwischen mehreren vereinzelten Entfeuchtungsmodulen (Absorptionseinheiten) und einer lokalen Energieversorgung für die Regeneration des Sorptionsmittels im Trocknungsprozess.

Aufgaben des Regenerationsmoduls sind sehr komplex und gehen weit über den Stand der Technik und den bisherigen Entwicklungsstand hinaus:

  • Aufbereitung des in dezentralen Absorptionseinheiten verdünnten flüssigen Sorptionsmittels
  • Speicherung des Flüssigsorptionsmittels – vorzugsweise „konzentrationsvariabel“ (abhängig von Energie- und Lastmanagement Speicherung vor, während oder nach der Aufbereitung)
  • Energie- und Lastmanagement für energieeffiziente und zugleich zeitlich flexible Regeneration gemäß den beschriebenen Anforderungen der Energiewende an „intelligente Verbraucher“
  • Vernetzung der Energieversorgung für das Regenerationsmodul mit externen, nicht direkt am Trocknungsprozess beteiligten thermodynamischen Prozessen: verfügbare Abwärme kann von außen in den Prozess eingekoppelt werden (für Regenerationswärme) oder ungenutzte Restwärme (im Idealfall Kondensationswärme aus der feuchtebeladenen Regenerations-Fortluft) kann zum Nutzen externer Prozesse ausgekoppelt werden (Synergie- Effekten)
  • Möglichkeit zur Wärmeversorgung aus verschiedenartigen Energieträgen: Die Vorzugsvariante entspricht einer (ebenfalls mobilen) Wärmeversorgung aus Solarthermie in Kombination mit einem (mobilen) PV- System für Hilfsenergie und Lufttransport.
  • Möglichkeit zur Regeneration von Sorptionsmittel in (zwischen Absorptionseinheiten und Regenerationsmodul) wechselbaren Reservoirs („Sorptions-Akkus“)
  • Variable Größe in Abhängigkeit von Anzahl und Art der Absorptionseinheiten
  • Je nach Anwendungsgebiet: Mobilität (bei kleineren Regenerationsmodulen)

Lösungsansatz und Entwicklungsschritte:

Modularisierung des Prozesses und der Schnittstelle zur Energieversorgung
Der wesentliche Lösungsansatz beinhaltet die Modularisierung aller an dezentralen Trocknungsprozessen beteiligten „Bausteine“. Dazu gehören neben dem Regenerationsmodul und den Absorptionseinheiten auch Sorptionsmittelreservoirs und Energieversorgung im Sinne sogenannter Erweiterungsmodule. Die Entwicklung beginnt bei den Einzelkomponenten des Regenerationsmoduls und endet nach umfangreichen theoretischen und messtechnischen Analysen zum energetischen, zeitlichen und örtlichen Zusammenspiel von Energieversorgung und Regenerationsmodul. Die Entwicklung dieser Schnittstelle zwischen Energieversorgung und Regenerationsmodul ist ebenso Teil des Projektes. Ergänzend werden die messtechnischen Analysen durch dynamische Simulationsrechnungen mit entsprechend erarbeiteten Simulationsmodellen.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen

Enthalpierückgewinnung zwischen örtlich getrennten Luftströmen

Image

Komponenten für Kältespeichersysteme

Zeitlich flexibler Stromverbrauch von Kälteanlagen

Image

Thermische Speicherung mit PCM

Von der Speicheraufgabe zur Anwendung

Image

Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung

Nutzung von CO2 für Kühlaufgaben unter -50°C


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525