Image Lösungskältemaschine mit stabilem Dauerbetrieb
Image 3D - Strömungssensor
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Heliumgewinnung aus Erdgas
Image Prüfung mobiler Leckdetektoren nach DIN EN 14624
Image Umwelt- und Funktionsprüfungen
Image Simulation Thermischer Behaglichkeit
Image Prüfverfahren für elektrische Komponenten
Image Kryostate aus GFK oder Metall
Image Kältespeicherung und -verteilung mit Flüssigeis (WÜSST)
Image Strahlungsadaptiver textiler Sonnenschutz
Image Innovativer Prüfstand für die Sicherheitsbewertung von KryoVials
Image CO2-Test
Image Tieftemperaturtribologie
Image Kryoflüssigkeitspumpe für LN2, H2, LNG, ...

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Entwickeln von 3D Matrices für Zellkulturtests

für Industrie und Forschungsinstitute

M. Sc. René Kretschmer

+49-351-4081-644

Zellspezifische extrazelluläre Trägermaterialien

Zielstellung ist die Entwicklung bedarfsgerecht angepasster, 3-dimen­sionaler (3D) Trägermaterialien auf Kollagenbasis. Verwendung finden diese entwickelten Materialien in

  • Zell- und Gewebekulturen (z.B. Tissue Engineering)
  • kryokonservierbaren Gewebetestsystemen (z.B. Ersatz von Tierversuchen)

Eine wesentliche Voraussetzung für die Herstellung zellbasierter Testsysteme ist die bestmögliche Abstimmung der Matrix auf Zelltyp, Kulturbedingungen und bestimmungsgemäßen Funktionsweise des Assays. Dafür sind für potenzielle Einsatzbedingungen sowohl die optimalen chemischen, strukturellen als auch physikalischen und mechanischen Eigenschaften des Trägermaterials zu identifizieren, um diese bedarfsgerecht einstellen zu können.

Die Ermittlung der genannten Eigenschaften erfolgt in Screening-Verfahren mit verschiedenen Zelltypen. Be­rücksichtigung finden jene Anforderungen an das Zellkultursystem, bei denen chemische und strukturelle Eigenschaften der 3D-Matrix unabhängig voneinander variiert werden können. So lassen sich die Einflüsse der einzelnen Parameter auf die im Assay interessierenden, zytologischen Reaktionen unabhängig voneinander untersuchen. Das Ergebnis ist das Optimum für Zusammensetzung und Struktur des Matrixmaterials für jeden getesteten Zelltyp unter mehreren bestimmungsgemäßen Kulturbedingungen. Die erzielten Ergebnisse werden in einer technologischen Datenbank zusammengefasst.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

MetPCM

Metallverkapselte Hochtemper PCM

Image

Regenerationsmodul für dezentrale Trocknung

Energiespeicher und Sorption dezentral im Einsatz

Image

Membranbasierte Raumklimatisierung

Dezentrale Klimatechnik mit Flüssigsorption


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild Zuse Mitglied Bild SIG