Image Energetische Analyse von Hydrauliksystemen
Image Tieftemperaturtribologie
Image Verbundbauteil mit schaltbaren Wärmetransporteigen
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Mollier hx-Diagramm
Image Dynamische Gebäude- und Anlagensimulation mit TRNSYS
Image Energetische Inspektion von Klimaanlagen
Image Lösungskältemaschine mit Verkippung
Image Untersuchungen an Deckenkühlgeräten
Image Filterprüfungen
Image Rauscharme, nichtmetallische Heliumkryostate
Image Prüfverfahren für elektrische Komponenten
Image Primäre Lärmreduktion an Ventilatoren
Image Innovative Gefriertrocknung zur Herstellung 3-dimensionaler Scaffolds
Image Rohrgekapselte Latentwärmespeicher
Image Kältemittel- und Kältemaschinenöl-Untersuchungen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Innovative Gefriertrocknung zur Herstellung 3-dimensionaler Scaffolds

BMWi / Euronorm MF (150042)

10/2015-03/2018

René Kretschmer

+49-351-4081-644

in Bearbeitung

Einfrierung und Trocknung in einem kombinierten Gerät

Das vom ILK Dresden patentierte Model Based Ice Templating-Verfahren (MBIT) basiert auf einer gezielten Kälteapplikation auf gelöste oder suspendierte Biopolymere. Dadurch ist die Herstellung von Leitstrukturen für eine Vielzahl von verschiedenen Zelltypen (z.B. Osteoblasten und Fibroblasten) möglich. Durch die softwaregestützte Auswahl der Prozessparameterwerte können die Scaffoldeigenschaften, unter anderem Mikro- und Makroporosität, Porenform oder durchschnittliche Porengröße, speziell für die geplante Anwendung erzeugt werden.

Im Projektverlauf wird eine Gefriertrocknungsanlage mit kryobiologischer Einfriergerätefunktion entwickelt. Diese soll die drei Prozessschritte „Strukturerzeugung“, „Strukturerhalt“ und „Vernetzung“ des MBIT-Verfahrens in einem Gerät vereinen. Dabei sind die folgenden Arbeitsschritte zu erfüllen:

  • Konvektive Applikation definierter Abkühlraten zur gesteuerten Bildung von Eisstrukturen und damit der gewünschten Matrixstruktur (tubuläre oder polygonale Poren, Porengröße, …)
  • Definierter konduktiver Wärmeeintrag bei gleichzeitiger Evakuierung des Probenraumes zur schonenden Gefriertrocknung der Proben
  • Dehydrothermale Behandlung der Scaffolds durch gezielten Wärmeeintrag zur Erhöhung der Degradationsstabilität

Die geplante Gefriertrocknungsanlage bietet eine große Anzahl von Vorteilen und überführt das innovative Herstellungsverfahren in eine kompakte technische Lösung:

  • Gezielte Einstellung gewünschter Materialparameter durch softwaregestütztes Verfahren
  • Durchführbarkeit aller drei benötigten Prozessschritte in einem Gerät
  • Ersparnis von Kosten und Laborkapazitäten
  • Einsparung von Rüstzeiten (einmaliges Beladen und Entladen anstelle von mehrfachem Beladen und Transport der Proben in verschiedene Einzelgeräte)
  • Einmaliges Bestehen des Konformitätsbewertungsprozesses erlaubt die Herstellung vielfältigster Materialstrukturen ohne jeweilige Neubewertung

Durch eine Vielzahl weiterer Anwendungsfälle (z.B. Herstellung von Pharmaka oder technischen Enzymen, Blutplasmalagerung oder Lebensmittelindustrie) kann ein breites Aufgabenspektrum abgedeckt werden.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

MetPCM

Metallverkapselte Hochtemper PCM

Image

Regenerationsmodul für dezentrale Trocknung

Energiespeicher und Sorption dezentral im Einsatz

Image

Membranbasierte Raumklimatisierung

Dezentrale Klimatechnik mit Flüssigsorption


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild Zuse Mitglied Bild SIG