Image Kryoflüssigkeitspumpe für LN2, H2, LNG, ...
Image Kryostate aus GFK oder Metall
Image Prolatent
Image DIN EN ISO 14903 (EN 16084) Kälteanlagen und Wärmepumpen
Image Frequenzumrichter für Photovoltaik-Inselsysteme
Image Rauscharme, nichtmetallische Heliumkryostate
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Prüfung mobiler Leckdetektoren nach DIN EN 14624
Image Umwelt- und Funktionsprüfungen
Image Mehrstufiger Axialventilator
Image Entwicklung eines Windturbinenventilators
Image Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung
Image Latenwärmespeicher mit ungekapseltem PE-UHMW
Image Akustik und Schwingungen
Image Komponenten für Kältespeichersysteme
Image For(W)ing - Laufradflügel für Strömungsmaschinen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Sensor zur Ertragssteigerung von Solaranlagen

laufend

Dipl.-Ing. Wolfgang Hernschier

+49-351-4081-761

Weiterentwicklung

D³ - Dust Deposit Detector

D³ - Dust DeposIt Detector

Der Ertrag ist das Kriterium für die Amortisation von Solaranlagen (Photovoltaik und Solarthermie). Bei netzfernen Inselsystemen hängt außerdem auch die Funktion der Anlage selbst von einem ausreichenden Energieertrag ab. Gerade in staubbelasteten Regionen (z. B. in Wüstennähe), aber auch in Mitteleuropa - bei geringer Modulneigung (z. B. durch Pollen oder  Schnee) kommt es zu starken Verschmutzungen der Solarmodule, die den Ertrag reduzieren. 

Das Bild zeigt einen solaren Kühlcontainer, der vom ILK Dresden entwickelt wurde, an einem Wüstenstandort in der Nähe von Abu Dhabi (VAE) eine Woche nach der Reinigung. In solchen Regionen ohne Niederschläge wird in kurzer Zeit eine Ertragsminderung von 20 % erreicht. Je nach Verschmutzungsgrad kommt es auch in anderen Regionen zu jährlichen Ertragsminderungen im ein- bis zweistelligen Prozentbereich. Durch die frühzeitige Reinigung können diese Ertragsminderungen vermieden werden. Eine Reinigung nur bei Bedarf (z. B. festgestellt anhand des Detektorsignals) hat Vorteile gegenüber einer pauschalen Reinigung. Letztere ist oft mit unwirtschaftlich hohen Kosten im Verhältnis zur Ertragssteigerung verbunden. Solarmodule werden meist auf Dachflächen oder Masten installiert, um unverschattete Bedingungen zu gewährleisten. Das erschwert die visuelle Kontrolle der Moduloberfläche. Bei autonom arbeitenden Stationen (z. B. Messstationen) ist zur visuellen Bewertung sogar ein Kontrollgang (-fahrt) erforderlich. In einem FuE-Projekt wurde ein autarker Sensor entwickelt, der ein Reinigungssignal automatisch in Abhängigkeit der Verschmutzung der Oberfläche generier

Die Energieversorgung des Sensors erfolgt durch eine integrierte Solarzelle. In unterschiedlichen Ausbaustufen kann der Sensor bei einem weiten Spektrum von Solaranlagen eingesetzt werden. Dazu wurde eine Low-cost Variante für Solar-Home-Systeme oder Straßenlampen und eine erweiterte Version mit integrierter Busschnittstelle für die Anbindung an Monitoringsysteme für größere netzgekoppelte oder autonome Anlagen entwickelt. Protoypen des Detektors wurden erfolgreich in einem Feldtest eingesetzt.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

MetPCM

Metallverkapselte Hochtemper PCM

Image

Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik

3D-Fertigung von Mikrowärmeübertragern

Image

Filterprüfungen

Abscheider in Industrie- und Labormaßstab


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild Zuse Mitglied Bild SIG