Aktuelle Forschungsprojekte

Image Schalldämpfer mit integrierten Abgaswärmeübertrager
Image Software für die TGA-Planung
Image Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“
Image Füllmengenreduzierung
Image Druckfestigkeitsprüfung von CO2 Anlagen
Image Lebensdauerprognose von Hermetikverdichtersystemen
Image Kalibrierung von Tieftemperatursensoren
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Thermische Speicherung mit PCM
Image Zertifizierbare Verbindungsarten in der Kryotechnik
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Prüfung mobiler Leckdetektoren nach DIN EN 14624
Image Zustands- und Schadensanalysen
Image Leistungsangebot der Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Tieftemperaturtribologie
Image Reduzierung der Expansionsverluste von Kälteanlagen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Prüfung mobiler Leckdetektoren nach DIN EN 14624

auf Anfrage

Dipl.-Ing. (FH) René Seidel

+49-351-4081-5428

Leistungsprüfung nach Norm

Ermittlung der Leistung von mobilen Leckdetektoren

Nach Verordnung (EU) Nr. 517/2014 sind Anlagen, die fluorierte Treibhausgase enthalten, in regelmäßigen Abständen (variierend zwischen 6 Monaten und 2 Jahren) in Abhängigkeit des CO2-Äquivalent auf Dichtheit zu prüfen. In der Praxis kommen hierzu hauptsächlich mobile Leckdetektoren zum Einsatz.

Um die ordnungsgemäße Funktion der Geräte sicherzustellen, ist nach Verordnung (EG) 1516/2007 für Kälte und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen mit einer Füllmenge > 3 kg fluorierter Treibhausgase eine Prüfung auf einwandfreien Betrieb aller 12 Monate durchzuführen. “Die Sensibilität tragbarer Gasmeldegeräte muss mindesten 5 g jährlich betragen“

Gemäß DIN EN 378-2 Abschnitt 6.3.3.2 muss der Detektor in regelmäßigen Abständen nach den Anweisungen des Herstellers kalibriert werden.

Der Prüfablauf für mindestens jährlich durchzuführende Überprüfungen der Leistung von mobilen Leckdetektoren und Raumüberwachungsgeräten für halogenierte Kältemittel ist in der DIN EN 14624 beschrieben.

Für diese Überprüfung ist z.B. eine Prüfeinrichtung mit gleitender oder schwenkbarer Leckdetektor-Sonde zu nutzen. Die Leistungsprüfung umfasst dabei:

  • statischer Nachweis mit Nachweisgrenze
  • Ansprechzeit
  • Querempfindlichkeit
  • dynamische Nachweisgrenze
  • Nachweisgrenze bei verunreinigter Umgebung
  • Erholzeit

Für diese Prüfungen steht am ILK Dresden ein Prüfstand zur Verfügung, auf dem mobile Leckdetektoren auf Ihre Leistungsfähigkeit geprüft werden können.

Zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit werden einstellbare kalibrierte Prüflecks mit den entsprechenden Prüfgasen (z. B. R134a, R1234yf) befüllt und im Prüfstand angebracht. Gern übernehmen wir diese Prüfung für Sie. Die durchgeführte Prüfung wird mit einem Prüfprotokoll bescheinigt.  

Anfragen zu Prüfungen von mobilen Leckdetektoren mit den entsprechenden Prüfgasen richten Sie bitte an oben stehenden Kontakt.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre

Sind Supraleiter wirklich mit Wasserstoff kompatibel?

Image

Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen

Eine Alternative zu Chrom(VI)-Verbindungen

Image

Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers

Angewandte kryogene Magnetohydrodynamik zur Sauerstoffanreicherung

Image

Mollier hx-Diagramm

Prozessdarstellung im hx-Diagramm

Image

Sole (Wasser)-Wärmepumpen

Prüfungen nach EN 14511 und 14825