Aktuelle Forschungsprojekte

Image Heliumgewinnung aus Erdgas
Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image Software für Prüfstände
Image Aktives Schichtladesystem für Kaltwasserpufferspeicher
Image Pulse-Tube Kryokühler
Image Leistungsmessung an Wärmeübertragern
Image Messung Isolierverpackung
Image Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK
Image Drallfrei unterwegs...
Image Lebensdauerprognose von Hermetikverdichtersystemen
Image Luft-Wasser Wärmepumpen
Image Tieftemperaturtribologie
Image Rohrgekapselte Latentwärmespeicher
Image Prüfverfahren für elektrische Komponenten
Image 3D - Strömungssensor

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Forschung und Entwicklung


Prüfverfahren zur dynamischen Alterung von Werkstoffen

EuroNorm GmbH

11/2018-10/2020

Dr. rer. nat. Franziska Krahl

+49-351-4081-778

Beendet

DynaTest

Motivation und Projektergebnisse

Der verstärkte Einsatz von Kältemitteln mit geringem Erderwärmungspotential (natürliche Kältemittel, HFO-Kältemittel und deren Gemische) resultiert in einem erhöhten Bedarf an Vorhersagen der Langzeitstabilität von Werkstoffen, die in Kombination mit diesen Kältemitteln eingesetzt werden sollen. Die dafür notwendige individuelle Prüfung der Beständigkeit von Werkstoffen ist dabei zum Teil sehr zeitaufwendig.

Im Rahmen des Projektes wurde deshalb eine neuartige Methode (DynaTest) zur Beständigkeitsprüfung von Werkstoffen, die in Kälteanlagen eingesetzt werden, entwickelt. DynaTest basiert auf dem Extraktionsprinzip und ermöglicht eine Auslagerung der Werkstoffe mit umlaufenden Kältemittel (unter Phasenwechsel des Kältemittels) und umlaufenden Kältemaschinenöl. Eine vergleichbare Technologie ist bisher noch nicht verfügbar und schließt daher eine Lücke in den bestehenden Methoden zur Beständigkeitsprüfung.

Durch den Ölumlauf bildet DynaTest die realen Bedingungen im Kältekreislauf ab. Gleichzeitig erfolgt eine intensivere Alterung des Werkstoffes. Letztere ergibt sich daraus, dass sich durch das stets frisch destillierte Kältemittel kein Löslichkeitsgleichgewicht zwischen Werkstoffkomponenten und (umgebendem) Kältemittel einstellt. Das Kältemittel hat immer eine maximale Extraktionskraft und stresst deshalb den Werkstoff stärker. Dadurch lassen sich Prüfzeiten deutlich reduzieren.

Die dynamische Belastung von Werkstoffen mit der DynaTest-Methode führt zu einem schnelleren Eigenschaftsverlust (= beschleunigte Alterung). So kann ein Versuch, der bisher 6 Wochen (1000 h) statische Auslagerung erforderte, mit der DynaTest-Methode je nach Temperaturbedingungen in einer Woche oder gar 5 Tagen durchgeführt werden.

Besonders in Hinblick auf die erforderliche Materialentwicklung aufgrund steigender Dichtheitsanforderungen und / oder neuer Kältemittel bietet die DynaTest-Methode großes Potential hinsichtlich Zeit- und Kostenersparnis.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Forschung und Entwicklung

Image

CO2-Trockeneis-Sublimation zur Tieftemperaturkühlung

Entwicklung eines Sublimations-Wärmeübertragers

Image

Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik

3D-Fertigung von Mikrowärmeübertragern

Image

Entwicklung hydrolysebeständiger Hotmelt-Klebeverbunde für Prozessluft- und Klimaanwendungen unter Einhaltung hygienischer Anforderungen

Hygienische Optimierung und Langzeitstabilisierung membranbasierter Wärme- und Stoffübertrager

Image

Intelligente innovative Stromversorgung für supraleitende Spulen

Kompakte leistungsfähige Stromversorgung mit 4-Quadrantensteller

Image

Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“

Verbesserung der hygienischen Prävention durch elektrochemische Dekontamination


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG