Aktuelle Forschungsprojekte

Image Mikrofluidisches Expansionsventil
Image Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“
Image Kryostate aus GFK oder Metall
Image Prüfbad-Haube
Image Innovative Fertigungstechnologien für Kryosorptionssysteme
Image Energieeffizienzberatung Kraft-Wärme-Kälte
Image Untersuchungen von Werkstoffen
Image Panel mit indirekter Verdunstungskühlung über Membran
Image Elektrische Komponenten in Kältekreisläufen
Image Innovativer Helium-Kleinverflüssiger
Image Schalldämpfer mit integrierten Abgaswärmeübertrager
Image Chemische Wasserbinder/Enteiser für Kältekreisläufe - CheWa
Image MetPCM
Image Hybrid- Fluid für CO2-Sublimations-Kältekreislauf
Image Leistungsprüfung an Verflüssigungssätzen
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Messungen und Prüfungen


Prüfverfahren für elektrische Komponenten

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

03/2011 – 06/2013

Dr. Jörg Waschull

+49-351-4081-5433

abgeschlossen

Isolationseigenschaften von Hermetikverdichtern

Koronafestigkeit von Lackdrähten in der Kältetechnik

Für die sichere Arbeit von Maschinen, Komponenten und Materialien der elektrischen Antriebstechnik sind zielgerichtete und effiziente Prüfverfahren erforderlich. Das ILK Dresden verfügt über vieljährige Erfahrungen der Prüfung von Durchschlagfestigkeit und Isolationseigenschaften, von Durchschlagspannung und Materialverträglichkeit. Schwerpunktmäßig wurden Verfahren der komplexen (thermisch-chemisch-elektrisch-mechanischen) Alterung von Komponenten und Materialien der elektrischen Antriebs- und Kältetechnik entwickelt.

Speziell in der Kältetechnik erhöhen sich die Umweltanforderungen durch Rahmengesetzgebungen der Europäischen Union (F-Gase-Verordnung, MAC-Richtlinie) erheblich. Neben der notwendigen Umstellung des Kältemittels auf einen GWP-Wert (Global Warming Potential) kleiner 150 ist man bestrebt, die Dichtheit der Kälteanlagen durch Einsatz von Halb- oder Vollhermetikverdichtern zu erhöhen. Für diese neuen Generationen mobiler und stationärer, elektrisch direkt angetriebener Verdichter wurden im ILK methodische Prüfstandards und Messapparaturen entwickelt, die die kältemittelberührenden Komponenten umfassen sowie sicher und zuverlässig unerwünschte Wechselwirkungen detektieren (sealed tube test). Kritisch zu betrachtende Komponenten sind dabei Drähte, Isolierlacke und alle Rotor- und Statorwerkstoffe sowie die Arbeitsmedien selbst.
Im Ergebnis des Vorhabens wurden anwendungsspezifische Prüfmethoden und robuste Nachweisverfahren zur Qualifizierung der genannten Arbeits- und Werkstoffe elektrischer Kältemittelverdichter erarbeitet, die auch sensitiv hinsichtlich möglicher Alterungserscheinungen der Kältemittel-Öl-Systeme sind.

Besondere Bedeutung – weit über das engere Gebiet der Kältetechnik hinaus – hat dabei die Methodik zur Untersuchung und vergleichenden Bewertung der Qualität und Lebensdauer von Drahtlacken und speziell die Frequenzumrichter-basierte Prüfung der Koronabeständigkeit von Lackdrahttwisten als Teilgebiet der elektrischen und komplexen Alterung von Isolationen. Die komplexe Alterung ist eine Kombination von Spannungsprüftechnik mit elektrisch-thermischer, chemisch-thermischer und mechanischer Alterung von Isolationslacken.

Der Betrieb eines Frequenzumrichters (FU) resultiert in hohen Spannungsspitzen mit hohen Änderungsgeschwindigkeiten. Der Prüfplatz zeichnet sich bei einer Zwischenkreisspannung am FU von ca. 800 Vdc und einer Taktfrequenz von 16 kHz durch Rechteckpulse +/- 800 Vdc  mit Überschwingen auf max. ca. 1,5 kVac bei einer Flankensteilheit von 300 ns aus. Der Prüfplatz umfasst eine 60fache(!) Probenaufnahme, einen stufenlos bis 300 °C einstellbaren Temperaturbereich und eine vollautomatische Einzeldrahtabschaltung.

Das ILK bietet für Interessenten neben der Herstellung von Twisted-Pair-Prüflingen nach DIN EN 60851-5: 2009-05 und einer komplexen Voralterung der Prüflinge die FU-Prüfung von 60 Einzelproben (z. B. 6 Serien à 10 Prüflingen) in einem simultanen Test. Mit einer qualitativen und quantitativen vergleichenden Bewertung der Koronafestigkeit der Lackisolierung (basierend auf einer statistischen Auswertung der Lebensdauern verschiedener Lackisolationen), ergänzt durch mikroskopische Untersuchungen des Materialgefüges der Lackisolationen, stellen die vergleichenden Tests für verschiedene Materialien ein effizientes Prüfverfahren für die Material- und Technologieentwicklung von Lackdrähten dar.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Messungen/ Prüfungen

Image

Untersuchung von materialabhängigen Parametern

Untersuchung der Permeationsverhalten

Image

Tieftemperatur-Materialprüfkammer

Temperaturwechseltests für Bauteile bei extrem tiefen Temperaturen

Image

Ultradichte Kryoröhrchen als neuartige Primärpackmittel - Ultrakryo

Minimierung der Kontamination bei der kryogenen Lagerung biologischer Proben

Image

Apparatur und Verfahren zur Degradationsprüfung

Auslegung von Prüfverfahren für biologisch abbaubare Medizinprodukte