Aktuelle Forschungsprojekte

Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image Untersuchung von Kühlsolen
Image Aktives Schichtladesystem für Kaltwasserpufferspeicher
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen
Image Thermostatische Expansionsventile
Image Prolatent
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Innovative Fertigungstechnologien für Kryosorptionssysteme
Image Entwicklung Prüfverfahren und Prüfstand für stationäre Einbau-Kältesätze
Image 3D - Strömungssensor
Image Praktikum, Diplom, Master, Bachelor
Image Pulse-Tube Kryokühler
Image Druckfestigkeitsprüfung von CO2 Anlagen
Image Solare Kühlung
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Drallfrei unterwegs...

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Aktives Schichtladesystem für Kaltwasserpufferspeicher

BMWi Euronorm Innokom

04/2019 - 09/2021

Dipl.-Ing. Ronny Mai

+49-351-4081-658

Temperaturgesteuerte Einschichtung von Kaltwasser mit unterschiedlichem Temperaturniveau

Bedeutung von Pufferspeichern

Der Einsatz von Pufferspeichern in Kaltwassernetzen dient der hydraulischen Entkopplung von Erzeuger- und Verbraucherkreis und der Sicherstellung einer Mindestlaufzeit des Kälteerzeugers. Pufferspeicher unterscheiden sich von klassischen Großkältespeichern durch ihre geringere Baugröße. Sie sind immer als sensibler Kaltwasserspeicher ausgeführt und weisen aufgrund des niedrigen Temperaturniveaus nur sehr geringe Dichteunterschiede zwischen Speicherfuß und -kopf auf. Eine selbsttägige dichteabhängige Einschichtung von unterschiedlich temperiertem Kaltwasser, wie sie bei Wärmespeichern genutzt wird, ist bei Kaltwasserspeichern somit nicht möglich. Durch die Dominanz der erzwungenen Konvektion gegenüber den natürlichen Auftriebskräften kommt es häufig zur Durchmischung des Pufferspeichers. Dadurch steigt die Netzvorlauftemperatur (unten rechts) an und die Erzeugerrücklauftemperatur (oben links) sinkt. Beide Effekte führen zu Leistungsverlusten.

Lösungsansatz

Ein aktives Be- und Entladesystem hingegen kann durch eine temperaturgesteuerte Ein- und Ausschichtung des Kaltwassers konvektive Mischungsverluste reduzieren und eine Schichtung im Speicher erhalten bzw. aufbauen.

Zur Erreichung dieses Ziels werden sowohl speicherinterne als auch speicherexterne Lösungsansätze verfolgt. Zum einen wird ein höhenveränderlicher Belader entwickelt, der in den Speicher integriert werden kann und auf verschiedenen Konstruktionsarten beruhen kann. Zum anderen wird eine außenliegende Mehrfach-Umschalteinheit entwickelt, die eine Einspeisung in verschiedene Speicheranschlusshöhen ermöglicht. Zusätzlich ermittelt eine integrale Temperaturmessung im Speicherinneren die Temperaturverteilung und die Belade- und Entnahmeleistung. Diese Informationen werden neben der gezielten Einschichtung des Kaltwassers auch für die Ansteuerung des Kälteerzeugers aufbereitet und zur Weiterverarbeitung durch die Gebäudeautomation bereitgestellt. Damit kann sowohl die Effizienz der Kälteerzeugung bei der Speicherbeladung erhöht als auch eine konstante Versorgungssicherheit mit Kaltwasser sichergestellt werden.

Projektziele

Die Zielstellung für das Projekt sieht die Errichtung eines Beladesystems als Prototyp mit folgenden Randbedingungen vor:

  • Eignung bevorzugt für vertikale Tankspeicher
  • Pufferspeichervolumen ca. 2 bis 10 m³ (Speicherbauhöhe bis 3 m),
  • speicherintegriertes höhenveränderliches Beladesystem oder außenliegende Mehrfach-Umschalteinheit
  • geometrisch an die Einspeiselösung angepasster Belader (Ausströmöffnung)
  • Antrieb der Mechanik vorzugsweise ohne Hilfsenergie (z.B. bimetallisch)
  • Anwendung auch als Entladesystem für temperaturgesteuerte Entnahme
  • Integrales Messsystem zur Erfassung der Temperaturverteilung
  • SPS-Steuerung für Einspeisung und optimierten Kältemaschinenbetrieb

Grundidee der ortsveränderlichen Einschichtung ist die Tatsache, dass eine mischungsarme Beladung nur erfolgt, wenn das Beladefluid auf der Höhe mit gleicher Temperatur in den Speicher eingeschichtet wird. Um diese Anforderung zu erfüllen, soll ein höhenveränderlicher Belader zum Einsatz kommen oder mehrere Belader eingesetzt werden, bei denen der Fluidstrom außerhalb des Speichers der richtigen Temperaturschicht zugeordnet wird. Beide Lösungen sollen im Zuge der Grundlagenuntersuchungen gemeinsam verfolgt werden und im Laufe des Forschungsprojektes unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit eine Entscheidung zur bevorzugten Lösung gefällt werden.

Neben dem Beladesystem wird eine geeignete Messtechnik entwickelt, die eine integrale Aussage zum Speichertemperaturprofil über der Speicherhöhe ermöglicht. Durch die Auswertung der Temperaturänderungsgeschwindigkeiten können Rückschlüsse auf die Strömungs­geschwindigkeiten im Speicher gezogen werden. Gemeinsam mit den Ein- und Austrittstemperaturen des Speichers wird daraus der aktuelle Speicherbelastungsgrad ermittelt. Daraus kann eine Prognose des erforderlichen Kältemaschinenbetriebes erfolgen. Durch die Berücksichtigung von Teillasteffizienzkennwerten von Kältemaschinen kann die Steuerung selbsttätig entscheiden, ob die Kältemaschine im Teillastbetrieb angefordert wird oder nicht. Damit kann eine deutliche Effizienzsteigerung bei der Kälteerzeugung von bis zu 20 % erreicht werden, bei Teillastregelarten mit großen Effizienzunterschieden zwischen Voll- und Teillast (z.B. Heißgasbeipass, Drehzahlregelung) sind noch höhere Einsparungen möglich.

Zusammengefasst ergeben sich die folgenden Projektziele:

  • Ideale Temperaturschichtung im Kaltwasserspeicher bei variablen Rücklauftemperaturen im Verbraucherkreis
  • temperaturabhängige Einschichtung mehrerer temperaturvariabler Verbrauchermasseströme (vorzugsweise ohne Hilfsenergie)
  • temperaturvariable Entnahme verschiedener Verbrauchermasseströme (Bereitstellung von Nieder- und Hochtemperaturkälte aus einem Speichersystem)
  • Sicherstellung einer hohen (bzw. der höchstmöglichen) Eintrittstemperatur in die Kältemaschine
  • Einkopplung der Freien Kühlung auch bei Überschreitung der verbraucherseitigen Soll-Vorlauftemperatur zur Erhöhung des Deckungsanteils der Freien Kühlung
  • Effizienzsteigerung durch optimierten Kältemaschinenbetrieb mit gezielter Teillastregelung

Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

CO2-Trockeneis-Sublimation zur Tieftemperaturkühlung

Entwicklung eines Sublimations-Wärmeübertragers

Image

Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik

3D-Fertigung von Mikrowärmeübertragern

Image

Entwicklung hydrolysebeständiger Hotmelt-Klebeverbunde für Prozessluft- und Klimaanwendungen unter Einhaltung hygienischer Anforderungen

Hygienische Optimierung und Langzeitstabilisierung membranbasierter Wärme- und Stoffübertrager

Image

Intelligente innovative Stromversorgung für supraleitende Spulen

Kompakte leistungsfähige Stromversorgung mit 4-Quadrantensteller

Image

Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“

Verbesserung der hygienischen Prävention durch elektrochemische Dekontamination


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG