Image Mollier hx-Diagramm
Image Entwicklung und Erprobung des Einsatzes von Phasenwechselmaterialien an WEMS (Window Energy Management Systems)
Image Entwicklung eines schnellen Rechenverfahrens..
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Lecksuche / Dichtheitsprüfung in der Kältetechnik
Image Initiierung eines Lithiumkreislaufes – Recycling von Lithiumbromidlösungen aus Absorptionskälteanlagen (ReLiA)
Image Intelligente innovative Stromversorgung für supraleitende Spulen
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Kryostate aus GFK oder Metall
Image Prüfbad-Haube
Image Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Rauscharme, nichtmetallische Flüssig-Heliumkryostate
Image Heliumgewinnung aus Erdgas
Image Korrosionsinhibitor für Absorptionskälteanlagen
Image Druckfestigkeitsprüfung von CO2 Anlagen
Image Energieeffizienzbewertung und optimierte Betriebsführung von gewerblichen Kälteanlagen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Energieeffizienzbewertung und optimierte Betriebsführung von gewerblichen Kälteanlagen

Projektträger Jülich (PTJ)

12/2016-06/2020

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Rittsche

+49-351-4081-762

EnBeKa II

Projektbeschreibung

Im Zusammenhang mit dem Ziel der Minderung treibhauswirksamer Gase und der Senkung des CO2-Ausstoßes spielt auch die Kontrolle der korrekten Funktion von Kälteanlagen eine wichtige Rolle. Der aktuelle Stand der Technik ist dadurch gekennzeichnet, dass vorrangig nur einfache Überwachungsfunktionen wie Grenzwertüberwachungen und Trendanalysen genutzt werden, um Änderungen im typischen Anlagenbetrieb zu erkennen. Im Rahmen des Verbund-Projektes EnBeKa II soll daher ein intelligentes Monitoring von Betriebsdaten entwickelt werden, um vorhandene Energieeinsparpotenziale zu heben und die Anlagenverfügbarkeit von gewerblichen Kälteanlagen zu erhöhen.

Im Fokus dieses Forschungsthemas stehen neben dem Aufbau und der Nutzung eines Anlagen-Monitorings auch komplexe Fehlererkennungsmethoden als Werkzeug zur Erkennung von Anlagenproblemen. Ein wichtiges Teilgebiet nehmen Neuronale Netze ein, die in der Kältetechnik bisher noch nicht etabliert sind. Durch Nutzung dieser Technologie soll ermöglicht werden, Anlagenbetriebszustände als typisch bzw. untypisch zu bewerten, um dann, weiterführend, anhand von Expertenwissen oder unter Ausnutzung einer Datenbasis historischer Störfälle Prognosen über einen potenziell bevorstehenden Anlagenausfall treffen zu können.

Ein Neuronales Netz wird zunächst in einer bestimmten Größe und Architektur vordefiniert und anschließend anhand von Betriebsdaten stimuliert. Das Netz lernt bestimmte Eigenschaften der Anlagen anhand der Betriebsdaten zu klassifizieren. Es bildet sich eine Neuronenkarte mit häufig oder selten aktivierten Neuronen aus. Die unterschiedlichen Bereiche der Karte können in ihrer Bedeutung anhand der verwendeten Prozessdaten ausgewertet werden (Abb. 1, Abb. 3).

In der praktischen Umsetzung lassen sich damit, je nach angewandter Lernmethodik, Karten erzeugen, die bestimmte, auffällige Bereiche im Anlagenbetrieb widerspiegeln. Dies kann helfen, potenzielle Anlagenprobleme zu analysieren und den Anlagenbetrieb zu optimieren.

Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes konnten bis jetzt verschiedene Betriebsdaten analysiert werden. Je nach Untersuchungszenario kann das Netz optimiert gestaltet und antrainiert werden. Da der zum Training verwendete Datensatz aus verschiedensten Eingangsprozessgrößen und Randinformationen besteht, lassen sich tiefergehend Einflüsse auf aufgetretene Störereignisse untersuchen. Anhand der Kenntnis der Störsymptome lassen sich Zusammenhänge aufdecken, die Optionen zur Beseitigung der Störursachen oder (im Rahmen einer Fehlerfrüherkennung) Möglichkeiten zum Monitoring auf diese Störeigenschaften eröffnen.

Die aus verschiedenen Datenquellen stammende Betriebs- und Anlagendaten werden durch das genutzte Verfahren in Kombination mit bekannten Störereignissen untersucht. Als Ergebnis werden für auftretende Störungen die mittleren Einsatzbedingungen extrahiert. Diese können auf ihre Störursachen analysiert werden und für ein folgendes Monitoring als Merkmalscluster genutzt werden.

Häufige Ursachen für Störungen sind:

  • Erreichen der Einsatzgrenzen der Anlage,
  • Verschlechterung des Wärmeübergangs auf warmer oder kalter Seite,
  • Versorgungsstörungen der Anlage.

Externer LINK zu Abschlussbericht EnBeKa I


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Diplom, Praktikum, Master, Bachelor

Studentische Arbeiten - Ausbildung am ILK

Image

Kryostate aus GFK oder Metall

Lageunabhängig, nicht-metallisch, hohe Standzeit für flüssig Stickstoff und flüssig Helium

Image

Elektronische Multifunktionsmodule für kryogene Anwendungen

Elektronik mit geringem Verkabelungsaufwand - mehr als 100 Sensoren über eine Durchführung


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG