Aktuelle Forschungsprojekte

Image Thermische Speicherung mit PCM
Image Kältemittel- und Kältemaschinenöl-Untersuchungen
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Prüfstandsbau zur Festigkeitsprüfung und Dichtheitsprüfung
Image Elektrische Komponenten in Kältekreisläufen
Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image CO2-Trockeneis-Sublimation zur Tieftemperaturkühlung
Image Leistungsangebot Laboranalysen
Image Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers
Image Kalibrierleck für die Wasserbad Dichtheitsprüfung
Image Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK
Image Prüfstand für Ventilatoren nach DIN EN ISO 5801
Image Thermostatische Expansionsventile
Image Sole (Wasser)-Wärmepumpen
Image Strömungssimulation CFD
Image Heliumgewinnung aus Erdgas

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen

EURONORM GmbH

07/2021-06/2023

Dr. rer. nat. Franziska Krahl

+49-351-4081-5421

Eine Alternative zu Chrom(VI)-Verbindungen

Projektleitung: Dr. Franziska Krahl, Dr. Steffen Feja

Ammoniak-Absorptionsanlagen (Kältemaschinen und Wärmepumpen) werden – im Gegen­satz zu elektrisch angetriebenen Kompressions­kältemaschinen bzw. Kompressionswärme­pumpen – mit Wärmeenergie angetrieben. Stammt die Wärmeenergie z. B. aus Solarthermie, Geothermie oder Abwärme, so können diese Maschinen ohne fossile Energieträger betrieben werden. Die eingesetzten Arbeitsstoffe Wasser und Ammoniak sind natürlich vorkommende Verbindungen, leisten keinen Beitrag zur Erderwärmung (GWP = 0) und besitzen auch kein Ozonabbaupotenzial (ODP).

Ammoniak-Absorptionsanlagen werden aus Kostengründen aus Baustahl gefertigt. Ein Nachteil des Arbeitsstoffes Ammoniak ist die Bildung stark ätzender Lösungen mit Wasser. Dies hat zur Folge, dass spätestens bei Antriebstemperaturen größer 90 °C beim Baustahl vermehrt Korrosion einsetzt, was langfristig einen Ausfall der Anlagen zur Folge hätte. Neben dem Einsatz von korrosionshemmenden Substanzen (sogenannten Korrosionsinhibitoren) kann als Alternative der deutlich teurere Werkstoff Edelstahl eingesetzt werden. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass trotz der verminderten Korrosion an Edelstahl für den dauerhaften und störungsfreien Betrieb der Anlagen Korrosionsinhibitoren zugesetzt werden müssen. Bis heute werden dafür Chrom(VI)-Verbindungen, hauptsächlich Natriumchromat oder Natriumdichromat, verwendet. Andere bekannte Inhibitoren bieten deutlich geringeren Korrosionsschutz und sind im Falle von Baustahl für Temperaturen von oberhalb 90 °C nicht im Einsatz.

Allerdings ist der Einsatz von Cr(VI)-Verbindungen aufgrund ihrer krebserregenden und toxischen Eigenschaften innerhalb der EU seit 2017 stark eingeschränkt. Für das Inverkehr­bringen und die Verwendung von Cr(VI)-Verbindungen müssen Ausnahmeregelungen beantragt werden. Der dafür notwendige regulatorische und verwaltungstechnische Mehraufwand ist erheblich; deutlich problematischer ist jedoch die damit einhergehende und andauernde Weiterverwendung einer giftigen, krebserregenden und umweltschädlichen Substanzklasse. Gerade für das innovative Segment der Absorptionstechnik, der Erzeugung von Kälte aus Abwärme, wird dadurch die Umweltfreundlichkeit der Technologie gemindert.

Ziel des Projektes ist die Identifikation eines Korrosionsinhibitors für industrielle Ammoniak-Absorptions-Anlagen, welche Temperaturen von bis zu -60 °C bereitstellen, zum Ersatz von Chrom(VI)-Verbindungen. Dieser soll folgende Kriterien erfüllen:

  • Korrosionsschutzwirkung bis einschließlich 180 °C (Antriebstemperatur), auch für Baustahl
  • Verhinderung der Entwicklung nicht-kondensierbarer Gase
  • Korrosionsschutzwirkung im alkalischen pH-Bereich
  • Korrosionsschutzwirkung bei Abwesenheit von Sauerstoff
  • Langzeitstabilität und Nicht-Flüchtigkeit
  • Gleiches Korrosionsschutzniveau wie Chrom(VI)-Verbindungen

Mittels eines innovativen Matrix-Schnelltests sollen zunächst zahlreiche Chemikalien und Substanzkombinationen bezüglich ihres Einsatzpotentials als Korrosionsinhibitor für Edelstahl und Baustahl in Ammoniaklösungen bewertet werden. Im Anschluss sollen, unter Simulation der spezifischen Korrosionsbedingungen, in Laborversuchen aussichtsreiche Kandidaten weitergehend untersucht werden.

Die Wirksamkeit möglicher Cr(VI)-freier Inhibitoren soll auch in realen Absorptionskreisläufen (Demonstratoren) und in Feldtests geprüft werden. Hersteller und Betreiber von Anlagen können diesbezüglich gern mit uns in Kontakt treten.


Ihre Anfrage zum Projekt