Aktuelle Forschungsprojekte

Image Initiierung eines Lithiumkreislaufes – Recycling von Lithiumbromidlösungen aus Absorptionskälteanlagen (ReLiA)
Image Leistungsangebot der Lecksuche und Dichtheitsprüfung
Image Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen
Image Lebensdauerprognose von Hermetikverdichtersystemen
Image Nachweis der Lagerbeständigkeit von Kryoröhrchen
Image Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“
Image Kryostate aus GFK oder Metall
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Elektrische Komponenten in Kältekreisläufen
Image Energieeffizienzberatung Kraft-Wärme-Kälte
Image Magnetfeldbeeinflusster Schmelzpunkt des Wassers
Image Entwicklung und Erprobung des Einsatzes von Phasenwechselmaterialien an WEMS (Window Energy Management Systems)
Image Thermostatische Expansionsventile
Image Elektronische Multifunktionsmodule für kryogene Anwendungen
Image Filterprüfung
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Leistungsprüfung an Verflüssigungssätzen

Industrie

Dr.-Ing. Matthias Böhm

+49-351-4081-5211

Wie effizient ist der Verflüssigungssatz ?

Das Testzentrum PLWP unterstützt die Industrie in ihrem Bestreben, energieeffiziente Kälteanlagen und Wärmepumpen nach dem Kaltdampfprozess zu entwickeln.

Das ILK Dresden erbringt folgende Leistungen für Sie:

Für ein definiertes Einsatzkennfeld luftgekühlter Verflüssigungssätze ermitteln wir u.a. die Kälteleistung, Antriebsleistung, COP. Die Prüfungen erfolgen an einem Kältekreislauf in Kombination mit einer Klimakammer (Bild 1).

Im Rahmen der Akkreditierung des PLWP nach DIN EN ISO / IEC 17025 verfährt das PLWP bei der Untersuchung von luftgekühlten Verflüssigungssätzen nach den aktuell geltenden Messstandards DIN EN 13771-2:2017-11 und DIN EN 13215:2017-03.

Die Leistungsprüfungen im Bereich 0.7 … 10 kW können normativ für Verdampfungstemperaturen von -35, -10 bis +5°C bei Lufteintrittstemperaturen in den Verflüssigungssatz von 5, 15, 25, 32 bis 42°C erfolgen (Teillast).

Aktuelle Kalibrierungen der Messsysteme sind selbstverständlich.
Im Rahmen unserer flexiblen Akkreditierung können weitere Messaufgaben nach geltenden Prüfnormen realisiert werden.
Die Prüfungen sind u.a. mit den Kältemitteln der Sicherheitsklasse A1 möglich.
Quelle der Kältemittel-Stoffwerte ist die Stoffwertbibliothek ASEREP von ASERCOM.

Außerhalb der Akkreditierung können weitere Dienstleistungen angeboten werden:

Zusatzleistungen

  • Untersuchungen von Kennfeldpunkten außerhalb der Normwerte
  • Ölwurfmessungen
  • Messung Luftvolumenstrom
  • Untersuchungen mit Drehzahlvariation (Frequenzumrichter, Inverter)
  • Schalluntersuchungen im Terz- oder Oktav-Frequenzband
  • Pulsationsmessungen in Rohrleitungen

Forschung und Entwicklung

Das ILK Dresden ist seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Entwicklung und Prüfung von Kälte- und Wärmepumpentechnik tätig. Die Entwicklungsarbeit wird individuell und in enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber geleistet.

Die Erfahrungen des ILK Dresden werden in einer Vielzahl von Forschungsvorhaben fortwährend gesammelt.

Im Rahmen des Projektes "Prüfverfahren und Prüfstand für Verflüssigungssätze" (BMWi EN FKZ MF 150072) wurden vielfältige Untersuchungen zur Eignung der standardisierten Prüfverfahren durchgeführt.

Einige Ergebnisse des Projektes in Bezug auf die Prüfstandsgestaltung und Prüfmethodik sind:

  • die Untersuchung und Bestätigung geeigneter Mindestwandabstände für baulich offene Verflüssigungssätze (Raumgröße und Stützlüfter des Raumluftsystems)
  • die zweckmäßige Verteilung der Temperatursensorik auf der Luftzuströmseite und der Einfluss der Verflüssigergeometrie auf die zu mittelnde Eintrittstemperatur im Prüfraum
  • die Analyse der differenzierten Möglichkeiten eines energieeffizienten Prüfstandsbetriebes durch regenerative Verflüssigerwärmenutzung im Kältekreislauf des Prüfstandes
  • die Voraussetzungen und Einschränkungen in der automatisierten Bestimmung der umlaufenden Ölkonzentration mittels Massestromsensorik.

Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre

Sind Supraleiter wirklich mit Wasserstoff kompatibel?

Image

Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen

Eine Alternative zu Chrom(VI)-Verbindungen

Image

Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers

Angewandte kryogene Magnetohydrodynamik zur Sauerstoffanreicherung

Image

Mollier hx-Diagramm

Prozessdarstellung im hx-Diagramm

Image

Sole (Wasser)-Wärmepumpen

Prüfungen nach EN 14511 und 14825