Image Prüfbad-Haube
Image Prüflabor Wärmepumpen am ILK
Image Luft-Wasser Wärmepumpen
Image Entwicklung eines schnellen Rechenverfahrens..
Image Prolatent
Image Mollier hx-Diagramm
Image Filterprüfungen
Image Industrie-4.0-Membran-Wärme-und-Stoffübertrager (i-MWÜ4.0)
Image Dynamische Gebäude- und Anlagensimulation mit TRNSYS
Image Tieftemperatur-Messdienstleistungen
Image MetPCM
Image Prüfverfahren zur dynamischen Alterung von Werkstoffen
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen
Image Energetische Inspektion von Klimaanlagen
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Energieeffizienzbewertung und optimierte Betriebsführung von gewerblichen Kälteanlagen

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Forschung und Entwicklung


Prolatent

BMWi

09/2015-02/2019

M.Sc. Christian Hanzelmann

+49-351-4081-760

Projekt beendet

Innovative Prozesswärmespeicher mit org. PCMs

Projektziel

Thema des Verbundprojektes ist die Entwicklung eines Latent-Prozesswärmespeichers auf Basis neuer organischer Latentspeichermaterialien (PCM) – Prolatent. Das Teilvorhaben des ILK sieht die Untersuchung, Entwicklung und Optimierung organischer PCM (HD-PE (High Density Polyethylen) und Zuckeralkohole) mit Schmelztemperaturen zwischen 100 und 200 °C vor. Angestrebt werden die Verbesserung der Kristallinität/Wärmespeicherdichte und die Verringerung des oxydativen Abbaus des HD-PE sowie die chemisch reaktive Verkapselung optimierter Zuckeralkohole. Mit den Arbeiten zur Verkapselung soll die Möglichkeit eines alternativen Wärmetauscherkonzeptes nachgewiesen werden.

Partner im Verbundprojekt Prolatent

Projektkoordinator:Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, Freiburg
Projektpartner:Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH
Hauptbereich Angewandte Werkstofftechnik
Sasol Germany GmbH, Hamburg
WÄTAS Wärmetauscher Sachsen GmbH, Olbernhau
Industrial Solar GmbH, Freiburg

Arbeitsplanung

Das Verbundprojekt gliedert sich in 4 Arbeitspakete:

  1. Projektmanagement,
  2. Entwicklung von Latentspeichermaterialien,
  3. Auslegung, Simulation, Zielkostenanalyse,
  4. Wärmeübertrager, Konzepte, Konstruktion und Tests.

Die Arbeiten des ILK Dresden ordnen sich ins Arbeitspaket II ein. Zur Verbesserung der chemischen Stabilität werden Antioxidantien und zur Erhöhung der Kristallinität Keimbildner in das HD-PE eingebracht. Anschließend erfolgen Untersuchungen zur Langzeitstabilität und erreichbaren Speicherdichten. Für die Verkapselung werden mesoporöse Füllkörper mit optimierten Zuckeralkoholen infiltriert und das Speichermaterial an der Oberfläche mit Isocyanaten zu Polyurethan umgesetzt. Abschließend werden Untersuchungen zur Medien-, Temperatur- und Zyklenstabilität durchgeführt.



Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Forschung und Entwicklung

Image

Thermische Kälteerzeugung / Absorptionskältetechnik

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, Fernwärme, Solarthermie oder Abwärme zur Kälteerzeugung

Image

Vakuum-Flüssigeis-Technologie

Flüssigeiserzeugung durch Direktverdampfung

Image

Prüfbad-Haube

Optimiertes Haubenprüfverfahren

Image

Kryostate aus GFK oder Metall

Lageunabhängig, nicht-metallisch, hohe Standzeit für flüssig Stickstoff und flüssig Helium


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG