Aktuelle Forschungsprojekte

Image Sole (Wasser)-Wärmepumpen
Image Kältemengenzähler
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen
Image Kryoflüssigkeitspumpen für tiefkalt verflüssigte Gase wie z.B. LIN, LOX, LHe, LH2, LNG, LAr
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Füllmengenreduzierung
Image Luft-Wasser Wärmepumpen
Image Controlled Rate Freezing-Gerät für Multiwellplatten (CRF-Multi)
Image Automatisierte Gasschleife
Image Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers
Image Heliumgewinnung aus Erdgas
Image Entwicklung und Erprobung des Einsatzes von Phasenwechselmaterialien an WEMS (Window Energy Management Systems)
Image Tieftemperatur-Messdienstleistungen
Image Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre
Image Pulse-Tube Kryokühler
Image Strömungssimulation CFD

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK

BMWi

Dr. rer. nat. Andreas Kade

+49-351-4081-5117

Gleichzeitig Drücke bis 1000 bar, Temperaturen bis -263°C

Am ILK Dresden wird ein innovatives Versuchsfeld für kryogene Hochdruckanwendungen für die Energieträger Wasserstoff und Methan betrieben. Es ermöglicht grundlegende Untersuchungen an und mit flüssigen und gasförmigen brennbaren Medien LH2 und LNG.

Bauteiltests und -qualifizierungen können gleichzeitig bei Temperaturen von 10 K (-263 °C) bis Raumtemperatur und Drücken von Hochvakuum bis 1000 bar Betriebs- oder Atmosphärendruck durchgeführt werden.

Dies ermöglicht:

  • Untersuchung von Be- und Entladevorgänge an Wasserstoffspeichern auch bei tiefkalten Druckbehältern (Stichwort Cryo-Compressed)
  • Entwicklung neuer Methoden für die Speicherung unter deutlich höheren Dichten als im tiefkalt-verflüssigten Zustand (z. B. Wasserstoff bis ca. 100 kg/m³)

Das Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld ermöglicht somit die Neu- und Weiterentwicklung von Komponenten:

  • Rückkühlsysteme
  • Latentwärmespeicher
  • Allgemeine Druckspeicher im kryogenen Temperaturbereich und bei Drücken bis 1000 bar
  • Spezielle Wärmeübertrager
  • Kryogene Pumpensysteme für Flüssigwasserstoff- und Hochdruck-Anwendungen
  • Realisierung von Gesamtsystemen für die innovative Wasserstoffspeicherung

Das folgende Diagramm zeigt die Wasserstoff-Speicherdichte in Abhängigkeit von Druck und Temperatur:


Ihre Anfrage zum Projekt