Image 3D - Strömungssensor
Image Prüflabor Wärmepumpen am ILK
Image Reduzierung der Expansionsverluste von Kälteanlagen
Image Effizienter, kompakter und luftfördernder Wärmeübertrager
Image Untersuchungen an Deckenkühlgeräten
Image Prüfung mobiler Leckdetektoren nach DIN EN 14624
Image Strömungssimulation CFD
Image Tieftemperatur-Versuchsanlagen und Materialprüfkammern
Image Sublimation von Trockeneis zur Tieftemperaturkühlung
Image Komponenten für Kältespeichersysteme
Image Kältemengenzähler
Image Energetische Inspektion von Klimaanlagen
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Stoffdatenmodule
Image Energetische Analyse von Hydrauliksystemen
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Forschung und Entwicklung


Prüfverfahren zur dynamischen Alterung von Werkstoffen

EuroNorm GmbH

11/2018-10/2020

Dr. rer. nat. Franziska Krahl

+49-351-4081-778

in Bearbeitung

DynaTest

Projektbeschreibung

Werkstoffe (insbesondere Elastomere), die im Bereich Kälte- und Klimatechnik eingesetzt werden, sind während ihres Gebrauchs kritischen Umgebungseinflüssen ausgesetzt z.B. chemischer Angriff durch Kältemittel und Öl, Druck- und Temperaturschwankungen. Im Laufe des Einsatzes kann es deshalb zu Veränderungen der Werkstoffeigenschaften kommen (Alterung). Unerwünschte Alterungseffekte können bei Elastomeren zum (langsamen) Verlust der Dichtungseigenschaft und somit zu Kältemittelverlusten oder zur Abgabe von Zersetzungsprodukten aus dem Elastomer in den Kältekreislauf führen. Dadurch auftretende Schäden an Anlage und ggf. Kühlgut haben  zeit- und kostenintensive Service-Einsätze zur Folge.

Resultierend aus dem verstärkten Einsatz von natürlichen Kältemitteln und von neuen reaktiveren HFO-Kältemitteln und Kältemittel-Gemischen ergibt sich für die im Bereich der Kälte- und Klimatechnik eingesetzten Werkstoffe in den nächsten Jahren bezüglich der Vorhersage der Langzeitstabilität ein erhöhter Bedarf. Daten zur Beständigkeit der Werkstoffe (u. a. Elastomere für Dichtungen) mit den neuen Kältemitteln und Kältemaschinenölen sind kaum vorhanden bzw. nicht zugänglich. Häufig wird auf Basis von tabellierten Kunststoffdaten eine Verträglichkeit bzw. Beständigkeit nur abgeschätzt, da detaillierte Untersuchungen zeitaufwendig und kostenintensiv sind.

Es werden daher Methoden benötigt, die den Alterungsprozess im Labor beschleunigt nachstellen.

Projektziel

Ziel des Projektes ist es, die bestehenden Methoden zur Beständigkeitsprüfung von Werkstoffen für den Einsatz in Kälteanlagen durch Methoden mit dynamischer Belastung der Proben nach dem Soxhlet-Prinzip zu ergänzen. Die Methode soll eine Prüfung der Werkstoffe mit umlaufenden Kältemittel und mit Öl ermöglichen mit dem Ziel, Aussagen zur Eignung oder Nicht-Eignung von Werkstoffen bereits in wenigen Tagen (3 bis max. 7 Tage) zu erhalten. Die angestrebte Entwicklung bildet damit sowohl den realen Kontakt mit Kältemittel und Öl ab (analog zur bisher üblichen statischen Auslagerung) und ermöglicht durch die Nutzung des Extraktionseffektes weiterhin eine deutliche Verkürzung der notwendigen Prüfdauer.

Im Rahmen des Projektes werden Werkstoffe vergleichend mit der neu entwickelten dynamischen Prüfmethode und den üblichen statischen Auslagerungstest untersucht. Die Materialauswahl erfolgt hinsichtlich der in Kältekreisläufen üblicherweise eingesetzten Werkstoffe: Chloropren-Kautschuk (CR), Ethylen-Propylen-Diene-Kautschuk (EPDM), Hydrierter Acrylnitril-Butadiene-Kautschuk (HNBR), Fluorkautschuk (FKM/FPM) und Polyamid (PA).

Die Auswahl der Kältemittel wird unter Beachtung aktueller, umweltpolitischer Anforderungen (niedriges Erderwärmungspotential GWP) erfolgen. Dabei sind prinzipiell 3 Kältemittelkategorien zu unterscheiden: natürliche Kältemittel (z.B. R744, R717, R290), HFO-Kältemittel (z.B. R1234yf, R1234ze) und Kältemittel-Gemische (z.B. R449A, R513A). Ziel ist es, eine Methode zu entwickeln, die für alle Kältemittelkategorien anwendbar ist.


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Forschung und Entwicklung

Image

Vakuum-Flüssigeis-Technologie

Flüssigeiserzeugung durch Direktverdampfung

Image

Prüfbad-Haube

Optimiertes Haubenprüfverfahren

Image

Kryostate aus GFK oder Metall

Lageunabhängig, nicht-metallisch, hohe Standzeit für flüssig Stickstoff und flüssig Helium

Image

Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem

Echtzeitsimulation von Raumströmungen


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG