Aktuelle Forschungsprojekte

Image Innovative Fertigungstechnologien für Kryosorptionssysteme
Image Tieftemperaturtribologie
Image Füllmengenreduzierung
Image Pulse-Tube Kryokühler
Image Software für die TGA-Planung
Image Befeuchtungsanlage für hochreine Gase
Image Filterprüfung
Image Rauscharme, nichtmetallische Flüssig-Heliumkryostate
Image Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen
Image Testzentrum PLWP am ILK
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Intelligente innovative Stromversorgung für supraleitende Spulen
Image Entwicklung und Erprobung des Einsatzes von Phasenwechselmaterialien an WEMS (Window Energy Management Systems)
Image Initiierung eines Lithiumkreislaufes – Recycling von Lithiumbromidlösungen aus Absorptionskälteanlagen (ReLiA)
Image Leistungsprüfung an Verflüssigungssätzen
Image Untersuchung von Kühlsolen

Sie befinden sich hier:   /  Startseite


Nachweis der Lagerbeständigkeit von Kryoröhrchen

08/2018-12/2020

M. Sc. René Kretschmer

+49-351-4081-5119

in Bearbeitung

Künstliche Alterung der Primärpackmittel für Biobankinganwendungen

Bei der Langzeitlagerung von biologischen Proben in Bio- oder Kryobanken werden häufig Kryoröhrchen (auch als Vials oder Tubes bezeichnet) verwendet. Die meist aus Polypropylen bestehenden Primärpackmittel sollen die wertvollen Proben vor Kontaminationen schützen und die chemisch-biologische Unversehrtheit der Proben auch nach mehreren Jahrzehnten Lagerung bei tiefen Temperaturen garantieren. Ziel des FuE-Vorhabens ist der Nachweis der Lagerbeständigkeit dieser Röhrchen durch vergleichende Dichtheitsuntersuchungen und die vergleichende Bewertung charakteristischer Materialeigenschaften vor und nach künstlicher Alterung.

Dabei sollen die folgenden Kernpunkte umgesetzt werden:

  • Die nicht praktikable Echtzeitprüfung wird durch thermische Wechselbelastung in einer Zyklierkammer ersetzt, so dass die Bedingungen der Langzeitlagerung (üblich sind mehrere Jahrzehnte) angenähert werden können.
  • Die Heiz- und Abkühlraten der Zyklierkammer können definiert eingestellt werden um die realen Einfrier- und Auftauprozesse abzubilden.
  • Detektion von Alterungseffekten durch thermische und mechanische Prüfmethoden, insbesondere kalorimetrische Messungen sowie Zug- und Druckprüfung, und Visualisierung der Alterungseffekte durch mikroskopische Aufnahmen.
  • Die bereits am Institut entwickelten Methoden zur Dichtheitsprüfung der Kryoröhrchen (gravimetrischer Dichtheitsnachweis, Nachweis der Dichtheit bei Transport auf Trockeneis und Dichtheit gegen flüssigen Stickstoff) werden um eine Prüfmethode zur Dichtheit während der Gasphasenlagerung über flüssigem Stickstoff ergänzt.

Als Resultat der Entwicklung wird eine Möglichkeit zur beschleunigten Alterung der Kryoröhrchen geschaffen, die den Materialverschleiß durch die Lagerprozesse in Kryobanken unter Laborbedingungen in kurzer Zeit nachstellen kann. Durch mehrfaches Durchlaufen kritischer Temperaturen bzw. Temperaturbereiche soll die Beanspruchung durch praxistypische Lagerbedingungen bestmöglich simuliert werden. Für die Bewertung der Lagerbeständigkeit werden Prüfmethoden etabliert, um zeit- und temperaturabhängige Veränderungen der Materialeigenschaften und die Auswirkungen mechanischer und chemischer Beanspruchung auf das Dichtverhalten der Röhrchen nachzuweisen.

Auf diese Weise kann eine mögliche Schädigung der wertvollen Proben durch die Verwendung eines ungeeigneten Packmittels verhindert oder zumindest durch die Auswahl eines besser geeigneten Röhrchenmaterials vermindert werden.

 


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte

Image

Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre

Sind Supraleiter wirklich mit Wasserstoff kompatibel?

Image

Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen

Eine Alternative zu Chrom(VI)-Verbindungen

Image

Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers

Angewandte kryogene Magnetohydrodynamik zur Sauerstoffanreicherung

Image

Mollier hx-Diagramm

Prozessdarstellung im hx-Diagramm

Image

Sole (Wasser)-Wärmepumpen

Prüfungen nach EN 14511 und 14825