Image Korrosionsinhibitor für Absorptionskälteanlagen
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen
Image Membranbasierte Raumklimatisierung
Image Hochtemperatur Wärmepumpe
Image Testzentrum PLWP am ILK
Image Hybrid- Fluid für CO2-Sublimations-Kältekreislauf
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Rohrgekapselte Latentwärmespeicher
Image For(W)ing - Laufradflügel für Strömungsmaschinen
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Innovativer Helium-Kleinverflüssiger
Image Controlled Rate Freezing-Gerät für Multiwellplatten (CRF-Multi)
Image Entwicklung eines schnellen Rechenverfahrens..
Image Energieeffizienzberatung Kraft-Wärme-Kälte
Image Rauscharme, nichtmetallische Flüssig-Heliumkryostate
Image Kältemittel- und Kältemaschinenöl-Untersuchungen

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Forschung und Entwicklung


Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK

BMWi

Dr. rer. nat. Andreas Kade

+49-351-4081-631

Gleichzeitig Drücke bis 1000 bar, Temperaturen bis -263°C

Am ILK Dresden wird ein innovatives Versuchsfeld für kryogene Hochdruckanwendungen für die Energieträger Wasserstoff und Methan betrieben. Es ermöglicht grundlegende Untersuchungen an und mit flüssigen und gasförmigen brennbaren Medien LH2 und LNG.

Bauteiltests und -qualifizierungen können gleichzeitig bei Temperaturen von 10 K (-263 °C) bis Raumtemperatur und Drücken von Hochvakuum bis 1000 bar Betriebs- oder Atmosphärendruck durchgeführt werden.

Dies ermöglicht:

  • Untersuchung von Be- und Entladevorgänge an Wasserstoffspeichern auch bei tiefkalten Druckbehältern (Stichwort Cryo-Compressed)
  • Entwicklung neuer Methoden für die Speicherung unter deutlich höheren Dichten als im tiefkalt-verflüssigten Zustand (z. B. Wasserstoff bis ca. 100 kg/m³)

Das Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld ermöglicht somit die Neu- und Weiterentwicklung von Komponenten:

  • Rückkühlsysteme
  • Latentwärmespeicher
  • Allgemeine Druckspeicher im kryogenen Temperaturbereich und bei Drücken bis 1000 bar
  • Spezielle Wärmeübertrager
  • Kryogene Pumpensysteme für Flüssigwasserstoff- und Hochdruck-Anwendungen
  • Realisierung von Gesamtsystemen für die innovative Wasserstoffspeicherung

Das folgende Diagramm zeigt die Wasserstoff-Speicherdichte in Abhängigkeit von Druck und Temperatur:


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Forschung und Entwicklung

Image

Elektrische Komponenten in Kältekreisläufen

Hochspannungsprüfungen unter Realbedingungen

Image

PerCO

Herstellung neuartiger Sperrschichten an elastomeren Dichtungsmaterialien zur Verminderung der Permeation des Kältemittels R744 (CO2)

Image

Magnetfeldbeeinflusster Schmelzpunkt des Wassers

Gesteuerte Unterkühlung von wasserhaltigen Produkten bei Gefrierprozessen

Image

Lebensdauerprognose von Hermetikverdichtersystemen

Teilentladungen in Motorwicklungen


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG