Aktuelle Forschungsprojekte

Image Schalldämpfer mit integrierten Abgaswärmeübertrager
Image Magnetfeldbeeinflusster Schmelzpunkt des Wassers
Image Nachweis der Lagerbeständigkeit von Kryoröhrchen
Image Entwicklung von Handlungsempfehlungen für praxisgerechte Lüftungskonzepte und Entwicklung eines CO2-Berechnungstools
Image Stoffdatenmodule
Image Elektronische Multifunktionsmodule für kryogene Anwendungen
Image Innovativer Helium-Kleinverflüssiger
Image Tribologische Untersuchungen im System Öl-Kältemittel-Werkstoff
Image Korrosionsinhibitor für Absorptionskälteanlagen
Image Verhalten mehrphasiger kryogener Fluide
Image Tieftemperaturtribologie
Image Befeuchtungsanlage für hochreine Gase
Image Entwicklung hydrolysebeständiger Hotmelt-Klebeverbunde für Prozessluft- und Klimaanwendungen unter Einhaltung hygienischer Anforderungen
Image Zustands- und Schadensanalysen
Image Automatisierte Gasschleife
Image Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Forschung und Entwicklung


Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK

BMWi

Dr. rer. nat. Andreas Kade

+49-351-4081-5117

Gleichzeitig Drücke bis 1000 bar, Temperaturen bis -263°C

Am ILK Dresden wird ein innovatives Versuchsfeld für kryogene Hochdruckanwendungen für die Energieträger Wasserstoff und Methan betrieben. Es ermöglicht grundlegende Untersuchungen an und mit flüssigen und gasförmigen brennbaren Medien LH2 und LNG.

Bauteiltests und -qualifizierungen können gleichzeitig bei Temperaturen von 10 K (-263 °C) bis Raumtemperatur und Drücken von Hochvakuum bis 1000 bar Betriebs- oder Atmosphärendruck durchgeführt werden.

Dies ermöglicht:

  • Untersuchung von Be- und Entladevorgänge an Wasserstoffspeichern auch bei tiefkalten Druckbehältern (Stichwort Cryo-Compressed)
  • Entwicklung neuer Methoden für die Speicherung unter deutlich höheren Dichten als im tiefkalt-verflüssigten Zustand (z. B. Wasserstoff bis ca. 100 kg/m³)

Das Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld ermöglicht somit die Neu- und Weiterentwicklung von Komponenten:

  • Rückkühlsysteme
  • Latentwärmespeicher
  • Allgemeine Druckspeicher im kryogenen Temperaturbereich und bei Drücken bis 1000 bar
  • Spezielle Wärmeübertrager
  • Kryogene Pumpensysteme für Flüssigwasserstoff- und Hochdruck-Anwendungen
  • Realisierung von Gesamtsystemen für die innovative Wasserstoffspeicherung

Das folgende Diagramm zeigt die Wasserstoff-Speicherdichte in Abhängigkeit von Druck und Temperatur:


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Forschung und Entwicklung

Image

Charakterisierung von Supraleitern in Wasserstoffatmosphäre

Sind Supraleiter wirklich mit Wasserstoff kompatibel?

Image

Korrosionsinhibitor für Ammoniak-Absorptions-Anlagen

Eine Alternative zu Chrom(VI)-Verbindungen

Image

Entwicklung eines kryogenen magnetbasierten Luftzerlegers

Angewandte kryogene Magnetohydrodynamik zur Sauerstoffanreicherung

Image

Sole (Wasser)-Wärmepumpen

Prüfungen nach EN 14511 und 14825