Image Numerische Simulation und experimentelle Untersuchung des Wärmeübergangs in turbulenten Nanofluiden
Image Primäre Lärmreduktion an Ventilatoren
Image Prolatent
Image Wasserstoffversuchsfeld am ILK
Image Mollier hx-Diagramm
Image Solare Kühlung
Image Evakuieren und Trocknen von Kälteanlagen
Image Filterprüfung
Image MWTplus
Image Luft-Wasser Wärmepumpen
Image Untersuchungen an zellbasierten Sphäroiden
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Reduzierung der Expansionsverluste von Kälteanlagen
Image Entwicklung eines Windturbinenventilators
Image Leistungsprüfung an Verflüssigungssätzen
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik

Sie befinden sich hier:  Startseite /  Softwareentwicklung


Software für Prüfstände

Industrie

Dr.-Ing. K. Steinjan

+49-351-4081-690

auf Anfrage

Individuelle Software für komplexe Prüfungen und Auswertungen

Basierend auf den Erfahrungen aus dem Prüflabor Wärmepumpen und dem Prüfstandsbau entwickelt das ILK modulare Software für hoch automatisierte Prüfstände und die Auswertung der dort gewonnen Messdaten. Als Entwicklungsumgebung kommt LabVIEW von National Instruments zum Einsatz. Die Funktionen und die Benutzeroberfläche der Anwendung werden nach Kundenwunsch und den Erfordernissen zugrundeliegender Normen für die Prüfung bzw. Auswertung angepasst.

Prüfstands-Software

Die Software kann via Ethernet oder serieller Schnittstelle mit verschiedenen Messsystemen Daten austauschen. Dafür sind Standardprotokolle wie OPC oder Modbus ebenso wie spezielle Schnittstellen z.B. für Yokogawa- oder Delphin-Messgeräte implementiert. Die übermittelten Messwerte können in der Software skaliert, gemittelt und auf Gültigkeit überprüft werden. Des Weiteren können Rechenkanäle für mathematische Funktionen oder zur Berechnung von Stoffwerten generiert werden. Auch eine Simulation von Werten für Testzwecke ohne Prüfstand ist möglich.

Die Messwerte werden im binären, kompakten TDMS-Format gespeichert. Ein Ablegen in SQL-basierten Datenbanken ist ebenso realisierbar. Zur benutzerspezifischen Auswertung können die Daten nach Microsoft Excel exportiert werden.

In der Messdatei werden zusätzlich Kopfdaten gespeichert, die der Benutzer für den Prüfling und die auszuführende Prüfung vorgibt. Aus diesen Angaben kann das Programm die geforderten Prüfpunkte ermitteln. Alternativ können auch eigene Kennfelder mit beliebigen Prüfpunkten definiert werden.

Während der Prüfung übernimmt die Software Regel- und Steueraufgaben. Dafür stehen verschiedene Regelalgorithmen zur Verfügung, welche benutzerspezifisch konfiguriert werden können. Ausgewählte Messgrößen werden auf Einhaltung eines Beharrungsbandes überwacht.

Dabei können auch komplexe Prüfabläufe, wie bei der Wärmepumpenprüfung nach DIN EN 14511, realisiert werden. Parallel lassen sich Messwerte auf die Einhaltung definierter Grenzwerte überwachen und ggf. ein Abbruch des Prüfpunktes oder ein Abschalten des Prüfstandes auslösen. Alle Mess- und Regelgrößen werden in verschiedenen Diagrammen, einer übersichtlichen Tabelle und einem vereinfachtem R&I-Schema angezeigt. Nach der erfolgreichen Messung eines Prüfpunktes können bei Bedarf über Rampen die nächsten Sollwerte angefahren werden. Nach Abarbeitung aller Prüfpunkte wird die Messung beendet und der Prüfstand abgeschaltet.

Auswertungs-Software

Über den Export der Messwerte in eine Excel- oder Text-Datei hinaus, kann auch eine komplexe Auswertung und Aufbereitung der Messdaten erfolgen. Die Daten müssen dabei nicht mit einer Prüfstands-Software des ILK aufgenommen worden sein – wenn das Datenformat kompatibel ist, sind auch andere Quellen möglich. In der Auswertung können vorhandene Prüfdaten bearbeitet, beliebige Messwerte gemittelt und von der Norm geforderten Kanälen zugeordnet werden. Falls notwendig, können Rechen- und Stoffwertkanäle ergänzt werden. Weiterhin kann die Beharrung der Messwerte nochmals überprüft und Messpunkte können übernommen bzw. verworfen werden. Die Zusammenstellung der Messwerte ausgewählter Zeiträume sowie die Ergebnisse der Prüfung werden abschließend in Excel-Tabellen übertragen, welche nach Kundenwunsch formatiert sind. Auf diese Weise erstellte Protokolle können ausgedruckt, weiterverarbeitet oder abgelegt werden.

 

 


Ihre Anfrage zum Projekt

Weitere Projekte - Softwareentwicklung

Image

Entwicklung eines schnellen Rechenverfahrens..

..für die Auslegung von Turbomaschinen basierend auf IBM

Image

Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen

Klimasysteme intelligent regeln – hoher Komfort bei niedrigem Energiebedarf

Image

Stoffdatenmodule

Stoffdatensoftware für Kältemittel

Image

Mollier hx-Diagramm

Prozessdarstellung im hx-Diagramm


Kontakt

Institut für Luft- und Kältetechnik - Gemeinnützige Gesellschaft mbH
Bertolt-Brecht-Allee 20, 01309 Dresden


Sekretariat der Geschäftsleitung

+49-351-4081-520

+49-351-4081-525

Bild ISO 9001
Bild Zuse Mitglied Bild SIG