Aktuelle Forschungsprojekte

Image Messung Isolierverpackung
Image Untersuchungen von Werkstoffen
Image Energieeffizienzbewertung und optimierte Betriebsführung von gewerblichen Kälteanlagen
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Untersuchung von Kühlsolen
Image Innovativer magnetbasierter Parawasserstoffkonverter
Image Klimatechnik-Betriebsoptimierung mittels maschinellem Lernen
Image Wasserstoff- und Methan-Versuchsfeld am ILK
Image Industrie-4.0-Membran-Wärme-und-Stoffübertrager (i-MWÜ4.0)
Image Controlled Rate Freezing-Gerät für Multiwellplatten (CRF-Multi)
Image Mollier hx-Diagramm
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Seminar Lecksuche / Dichtheitsprüfung in der Kältetechnik
Image Zustands- und Schadensanalysen
Image Entwicklung hydrolysebeständiger Hotmelt-Klebeverbunde für Prozessluft- und Klimaanwendungen unter Einhaltung hygienischer Anforderungen
Image Untersuchungen an Deckenkühlgeräten

Sie befinden sich hier:  Startseite /  News /  News Archiv


DKV-Bezirksverein Sachsen - Vortragsveranstaltung

Alternativen zu R23 zur Temperierung von Messsensoren ...

3399

Tobias Göpfert: Alternativen zu R23 zur Temperierung von Messsensoren in der Stratosphäre

Zur Weiterentwicklung und zur Überprüfung von Klimamodellen werden sog. Wesentliche Klimavariablen (engl. ECV) benötigt. Eine dieser ECVs ist der Wasserdampfgehalt in unterschiedlichen Höhen im Bereich der Stratosphäre. Dieser wird z.B. mittels Taupunktspiegel-Hygrometer bestimmt, durch Messung des Kondensationspunkts von Wasserdampf an einer speziell behandelten Oberfläche. Erforderlich sind eine Anzahl von Messungen auf verschiedenen Höhen. Aufgrund des sehr geringen Wasserdampfgehaltes werden hierfür teilweise Temperaturen deutlich unterhalb von - 100 °C benötigt. Derzeit wird die Kühlung primär mittels offener Badthermostate und dem Kältemittel R23 realisiert. Aufgrund zu erwartender Schwierigkeiten hinsichtlich Beschaffung, Kostenentwicklung und Umweltbelastung bei R23 werden neue, alternative Kühlkonzepte gesucht.

Hierbei ergibt sich das Problem, dass alternative Kältemittel einen Tripeldruck von kleiner 5 mbar aufweisen müssen, um in der Stratosphäre noch verdampfen und die benötigte Kälteleistung bereitstellen zu können. Basierend auf den technisch-physikalischen und sicherheitstechnischen Randbedingungen wurden, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst, systematisch alternative Arbeitsstoffen und Kühlkonzepte untersucht. Dies umfasst auch die Möglichkeit der Nutzung von Kälteträgern in fester Phase, mit Nutzung von Sublimations- und fühlbarer Wärme. 

TerminMontag, 11.02.2019, 17:00 Uhr
OrtInstitut für Luft- und Kältetechnik Dresden gGmbH
Bertolt-Brecht-Allee 20
01309 Dresden
Vortragsraum, 3. OG

 

Ihre Anfrage

weitere Informationen /Veranstaltungen