Aktuelle Forschungsprojekte

Image Zertifizierung von effizienten Klima- und Lüftungsanlagen durch das neue „Qualitätssiegel Raumlufttechnik“ für Nichtwohngebäude
Image IO-Scan – Integral messendes Optisches Scanverfahren
Image Innovativer magnetbasierter Parawasserstoffkonverter
Image Hybrid- Fluid für CO2-Sublimations-Kältekreislauf
Image Innovatives Tieftemperaturkühlsystem zur Rekondensation / Verflüssigung von technischen Gasen bis 77 K
Image Korrosionsinhibitor für Absorptionskälteanlagen
Image Massenspektrometer
Image Prolatent
Image Tribologische Untersuchungen im System Öl-Kältemittel-Werkstoff
Image Reduzierung der Expansionsverluste von Kälteanlagen
Image Cool Up
Image Befeuchtungsanlage für hochreine Gase
Image Drallfrei unterwegs...
Image Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“
Image PerCO
Image Controlled Rate Freezing-Gerät für Multiwellplatten (CRF-Multi)

Sie befinden sich hier:  Startseite /  News /  News Archiv


DKV-Bezirksverein Sachsen - Vortragsveranstaltung

Alternativen zu R23 zur Temperierung von Messsensoren ...

3399

Tobias Göpfert: Alternativen zu R23 zur Temperierung von Messsensoren in der Stratosphäre

Zur Weiterentwicklung und zur Überprüfung von Klimamodellen werden sog. Wesentliche Klimavariablen (engl. ECV) benötigt. Eine dieser ECVs ist der Wasserdampfgehalt in unterschiedlichen Höhen im Bereich der Stratosphäre. Dieser wird z.B. mittels Taupunktspiegel-Hygrometer bestimmt, durch Messung des Kondensationspunkts von Wasserdampf an einer speziell behandelten Oberfläche. Erforderlich sind eine Anzahl von Messungen auf verschiedenen Höhen. Aufgrund des sehr geringen Wasserdampfgehaltes werden hierfür teilweise Temperaturen deutlich unterhalb von - 100 °C benötigt. Derzeit wird die Kühlung primär mittels offener Badthermostate und dem Kältemittel R23 realisiert. Aufgrund zu erwartender Schwierigkeiten hinsichtlich Beschaffung, Kostenentwicklung und Umweltbelastung bei R23 werden neue, alternative Kühlkonzepte gesucht.

Hierbei ergibt sich das Problem, dass alternative Kältemittel einen Tripeldruck von kleiner 5 mbar aufweisen müssen, um in der Stratosphäre noch verdampfen und die benötigte Kälteleistung bereitstellen zu können. Basierend auf den technisch-physikalischen und sicherheitstechnischen Randbedingungen wurden, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst, systematisch alternative Arbeitsstoffen und Kühlkonzepte untersucht. Dies umfasst auch die Möglichkeit der Nutzung von Kälteträgern in fester Phase, mit Nutzung von Sublimations- und fühlbarer Wärme. 

TerminMontag, 11.02.2019, 17:00 Uhr
OrtInstitut für Luft- und Kältetechnik Dresden gGmbH
Bertolt-Brecht-Allee 20
01309 Dresden
Vortragsraum, 3. OG

 

Ihre Anfrage

weitere Informationen /Veranstaltungen