Aktuelle Forschungsprojekte

Image Controlled Rate Freezing-Gerät für Multiwellplatten (CRF-Multi)
Image Filterprüfungen
Image Textiler Wärme- und Stoffübertrager in KVS-Systemen
Image Befeuchtungsanlage für hochreine Gase
Image Seminar Lecksuche / Dichtheitsprüfung in der Kältetechnik
Image Leistungsangebot Laboranalysen
Image Vakuum-Flüssigeis-Technologie
Image Elektrochemische Dekontamination leitfähiger Oberflächen „EDeKo II“
Image Dynamische Gebäude- und Anlagensimulation mit TRNSYS
Image Selbstoptimierendes Raumluftmanagementsystem
Image Mikrowärmeübertrager in der Kältetechnik
Image Entwicklung hydrolysebeständiger Hotmelt-Klebeverbunde für Prozessluft- und Klimaanwendungen unter Einhaltung hygienischer Anforderungen
Image Sole (Wasser)-Wärmepumpen
Image Seminar Evakuieren und Trocknen von Kälteanlagen
Image Innovative Fertigungstechnologien für Kryosorptionssysteme
Image Reduzierung der Expansionsverluste von Kälteanlagen

Sie befinden sich hier:  Startseite /  News /  News Archiv


ILK sorgt für Behaglichkeit für Mensch und Kunst - Eröffnung Humboldt Forum

ZUSE Institute schützen Kulturerbe

3560,3562

Wie Forschende das Kulturerbe behüten

Ein spektakulärer Bau für Kunst und Kultur lässt sich ab September mit der Eröffnung des Humboldt Forums im wieder errichteten Stadtschloss in Berlin betreten. Damit weder Besucher noch Kunstschätze ins Schwitzen oder Frieren kommen, hat das Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) aus Dresden schon seit 2010 die Luftbewegungen im Schloss simuliert - damit aus Zuluft nicht Zugluft wird.

Denn allein ins Veranstaltungszentrum des Forums, die Agora, schickt die Klimaanlage pro Stunde etwa 50.000 Kubikmeter Zuluft. Das ist auch nötig angesichts eines Frischluftbedarfs des Menschen von rd. 30 Kubikmeter pro Stunde und seines Verlusts an Flüssigkeit.

Sei es Hochsommer oder tiefer Winter, ob unter der mächtigen Kuppel, auf Treppen oder an Fenstern: Die ILK-Experten wissen, wie die Luft ins Schloss kommen soll, ohne  dort zu Wind zu werden. Damit der im Schloss geschaffene Platz zum Raum für die Kunst werden kann.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung der ZUSE Gemeinschaft.

Ihre Anfrage

weitere Informationen /Veranstaltungen